Startseite AKTUELL: HICCUP ÜBRIGENS NEUE OLYMPISCHE DISZIPLINEN DSCHORDSCH DABBELJUH PRO VOKATION GRUSELSKI & CO. MANIPULINSKIS CORCAPOLISMUS KATZEN WELLNESS LINA VERFRATZUNGEN Lexikon RAUCHBILDER HALBOFFENE BRIEFE Paar Bilder Spule intim LINKS

PRO VOKATION:
Wurst, ob ich fluche oder bete, fresse oder faste, stehle oder spende - ich werde einfach nie so recht ERLEUCHTET.


Allgemein:
PRO PO
Kontakt


PRO VOKATION

T H E   D A R K   S I D E 

Angeblich wimmelt es im Internet von Schweinereien, Blasphemien, Idiotie und Betrug. (Die Wegleitung zum Ausfüllen der Steuererklärung ist sogar pervers.) Dazu möchte nun auch die bis jetzt so züchtige Spule ihren Beitrag leisten.



Nach oben

A N   O L M E R T 

Wenn ich bei Euch in Israel was zu bestimmen hätte, dann würde ich die Rüstungsausgaben nur noch für den Ankauf von Autos verwenden, zum Beispuiel Opel-Insignia oder meinetwegen Cadillac.

Und mit so einem Auto würde ich dann jede palästinensisch-jüdische Mischehe belohnen.

Auf die Dauer hätte ich damit für den Frieden wohl mehr erreicht, als Knesseth, Hamas, Fatah und UNO zusammen. Und erst noch General Motors aus der Patsche geholfen!



Nach oben

Das darfst Du ruhig anklicken, auch wenn Du noch unter 18 bist. Es ist ein herziges Tierchen, das seiner Mammi viel Freude macht.
Hier, fürchte ich, wird das Bundesgericht voll zuschlagen. Die aufreizende Stellung des vermutlich minderjährigen Weibchens ist ja unverkennbar. SOLCHE BILDER veröffentlicht Spule nicht!
So, und jetzt wird sich Spule mal um die Erneuerung der Kirche kümmern!
Ha! Schon kriege ich eine Torte aus dem Weissen Haus! Hätte ich doch bloss nicht mit dieser blöden Seite angefangen.
Sowas Unmoralisches! Da muss doch der Sheriff sofort den Colt ziehen, sonst geht die Ehre der USA zum Teufel.
   
Das ist natürlich was Anderes: Der Einsatz für Freiheit, Gerechtigkeit, Menschenwürde und Demokratie erfordert Heldentum.
Damit sich die Jugend frühzeitig an die Regeln des "Fairplay" gewöhnt, ist es wichtig, den Kindern das unter Erwachsenen übliche Verhalten bei Fussballspielen beizubringen.


Nach oben

E U R O   N U L L   A C H T 

Alle, sagt man, freuen sich darauf. Die Migros, die UBS, ein Bierbrauer, Schuhhändler, Politiker und Wurstverkäufer.

Und ich? Es wird jetzt endlich Zeit, dass auch ich mich auf dieses Grossereignis freue. Ich fange schon mal damit an:

Das ehrt mich doch, dass ich zum grossen Fussballfest einen substanziellen persönlichen Beitrag leiste, auch wenn mich kein Schwein je darum gebeten hat. Mit meinen Steuergeldern bezahle ich nämlich die Polizisten und Soldaten, die da aufpassen werden wie sich die Glatzköpfe verprügeln und bei denen ich wohl die Sondergenehmigung für das Betreten des Spazierweges hinter dem Stadion beantragen muss.

Überhaupt diese Ehre!
Schmid Sami und Ogi Dölf - weist mir den Weg!
Holt mich verlorenen Eidgenossen endlich in eure heile Hopp-Schwiz-Welt zurück, auch wenn ich nicht jassen kann. Steckt mich doch bitte mit der Andacht vor diesen Porsche-Fahrern an, die das bilden, was die Journalisten - wohl aus Angst vor einem fürchterlichen "Z" - die "NATI" nennen. Da sind ja wohl auch ein paar Schweizer dabei.

Ich will auch nicht mehr darüber meckern, dass wir arme Leute (zu Gast bei Freunden?) nach Afrika und Asien "abschieben", womöglich noch mit Polizei-Eskorte. Denen helfen wir doch wahrhaftig schon genug in ihren Heimatländern. Zum Beispiel mit Pilatus-Porter-Flugzeugen. (Für die Bewaffnung bitte den separaten Bestellzettel benutzen.)

Auf die Fernsehnachrichten freue ich mich ganz besonders. Nichts mehr von Klimakatastrophe, Selbstmordattentaten und Hungersnot. Nur noch Interviews mit den Profi-Spuckern, die irgendwo ein Tor ge- oder verschossen haben und dazu auf jede Frage mit "Jä guet" antworten. Zwischendurch natürlich auch die Hintergrundinformationen von und mit korru... - pardon! - korpulenten Funktionären.

So, Kinder, jetzt aber Hut ab zur Urinprobe und dann - trittst im Morgenrock daher - nichts wie ab auf die Fan-Meile.
Mit den Fingerfarben meiner Enkeltochter habe ich mir probehalber schon mal ein Schweizerkreuz ins Gesicht geschmiert. Das sieht zwar eher nach einem Fall für den Dermatologen aus, man könnte es aber auch als japanisches Hoheitszeichen interpretieren.

Na prima! Jetzt bin ich ja sogar schon für die Fussball-Weltmeisterschaft gerüstet.
HOPP JAPAN!



Nach oben

A B L E N K U N G S M A N Ö V E R 

Ach, was war das Waldsterben doch schrecklich!
Und obendrein haben wir noch den Rinderwahnsinn, die Vogelgrippe, die krebserregenden Tomaten, den Feinstaub, die Klimaerwärmung, die Überfremdung, die Mitraucherei, den Islam, die Offroader, die Glühbirnen, den Blocher, das Gammelfleisch, das Bienensterben...

WOVOR WOLLT IHR MICH DAMIT EIGENTLICH ABLENKEN? ETWA, DAVOR, DASS G.W.BUSH JETZT AUCH TEHERAN BOMBARDIEREN WILL?




Nach oben

H E L V E T I C A L   C O R R E C T N E S S 

PASST BLOSS AUF:

Das "Befahren eines Weges, der sich für Fahrräder und Motorfahrräder nicht eignet oder offensichtlich nicht dafür bestimmt ist" kostet 30 Franken Busse. (Art.46 Abs.1 SVG)

Da ist es für uns Velofahrer schon fas ein Trost, dass das "Unterlassen des Handzeichens beim Rechtsabbiegen" nach Art. 27 Abs.1 SVG und Art. 28 Abs1 VRV nur 20 Franken kostet.

Aber Vorsicht, Opa: Das "Überlassen eines Fahrrades - namentlich einem Kind - ohne gültige Fahrradvignette zum Fahren" kostet satte 40 Franken Busse. (Art.18 Abs.1 und 99 Ziff.4 SVG)

Also was?

RUINIERT DOCH MAL ALS MANAGER EINE FIRMA! VERNICHTET ARBEITSPLÄTZE! ZEIGT ALLEN, DASS IHR NICHT NUR INKOMPETENT, SONDERN AUCH ARROGANT UND RAFFGIERIG SEID!

(Bei der "Swissair" gab es dafür sogar Steuergelder, bei ABB ging es auch ohne.)

Und dafür kriegt ihr dann ganz legal SO VIELE MILLIONEN, dass ihr - Stroh im Kopf und Geld wie Heu - ungestraft auf allen Wegen fahren dürft.

Fürs Radfahren gibt's Bussen; fürs Abzocken gibt's Prämien.

Aber lasst Euch durch sowas bloss nicht beunruhigen: Einer hat mit der an sich vernünftigen "Alten Parkscheibe" (mit zwei "Zeitfenstern") vorschriftsgemäss parkiert und dafür 40 Franken Busse gekriegt. Mutig ging er deshalb bis vors Bundesgericht, und jetzt soll er - ganz abgesehen von den Anwaltskosten - noch 2000 Franken Gerichtskosten dazuzahlen. (Urteil 6S. 289/2005)

Das ist so eine helvetische Art von Political Correctness: Du kannst ruhig jede Art von Waffen (Schützenpanzer zum Beispiel) an jede schweinische Diktatur auf der Welt verkaufen und für die dadurch verstümmelten Kindchen noch ein Pflaster und paar Pillen hinterherschicken. Aber pass bloss auf, dass du dabei immer nur die neue Parkscheibe benutzt.


















Nach oben

R U H E S T Ö R U N G 

Also du solltest schon ein bisschen Rücksicht auf deine Nachbarn nehmen. Einen Froschtümpel darfst du sicher nicht anlegen, denn die Viecher quaken ja im Mai. Und falls du dir eine Zwergziege halten willst - pass bloss auf, die Polizei wird lauter meckern als deine Ziege. Und nach zehn stell bloss das Radio ganz leise, sonst machst du dich mit deiner Mozart-Sonate der nächtlichen Ruhestörung schuldig.

WILLST DU TROTZDEM KRACH MACHEN?

Na, das ist eigentlich kein Problem! Wenn du zum Beispiel Pfarrer bist - son Theologiestudium schaffst du doch ganz leicht mit Stipendium und Stupido - dann kannst du das Blechgeschmetter deiner Kirchenglocken jederzeit dröhnen lassen und dazu noch behaupten, dieser Lärm hätte irgendwas mit dem Lieben Gott zu tun, der sich ja mangels Allmächtigkeit nicht dagegen wehren kann. Aber wohn möglichst weit weg von deiner Kirche, sonst hörst du mit deinen Trommelfellschäden nichtmal mehr als Beichtvater was.

Du könntest natürlich auch "Schütze" werden, jedenfalls in der Eidgenossenschaft. Da wird landauf landab jedes Wochenende um die Wette geballert, "obligatorisch" sogar. Es hat zwar noch niemand herausgekriegt, wen wir Schweizer nach all unseren Schiessübungen eigentlich erschiessen sollen - doch nicht etwa die Liechtensteiner, da hätten wir ja keine Briefkästen mehr - aber jedenfalls ist uns dieser Krach mindestens ebenso heilig wie das Glockengeschmetter und ausserdem bereichert er die Landschaft, wenn auch nur mit Blei.

ALLES ZU ANSTRENGEND?

Na, dann geh doch einfach mit ein paar Freunden auf die Strasse und brüll wie ein tollwütiger Köter irgendwelche Fussball-Abkürzungen in die Abendluft. Hier in Basel schreien wir "ÄFF TSEE BEE", aber es geht auch mit "ÄFF TSEE ZÄTT". Und dann bist du schon ein wertvoller Fan, herzlich umarmt von Roche, Feldschlösschen und UBS. Darfst dabei auch noch ein paar Bierflaschen zerteppern, Kulturförderung geht vor.

Was? Die Schnauze soll ich halten?
Na gut, aber vorher rufe ich noch schnell bei der Polizei an, weil im Biotop meines Nachbarn der Frosch wieder quakt.






















Nach oben

E R Z I E H U N G S V E R S U C H 

Natürlich gibt es überall Trottel,, die ab und zu "Heil Hitler" oder "Ausländer raus" brüllen. Jetzt kriegen die dafür vielleicht eine Busse, denn wir haben in der Schweiz ja das Antirassismusgesetz.

Aber du kannst doch kein Arschloch abschaffen, indem du ihm das Furzen verbietest.

Was die Vorurteile angeht, sollte ich besser mal bei mir selbst anfangen. Du aber auch.














Nach oben